Bulldogs - Dinslaken

#1 von Osti , 25.02.2013 10:12

Das, was die Manschaft gestern geboten hat, war unterstes Regionalliga-Niveau.
Auch der kleine Kader entschuldigt nicht diese Leistung; Dinslaken war ebenfalls
nur mit einem kleinen Kader angetreten.

Der Sieg von Dinslaken war mehr als verdient; eigentlich können die Bulldogs zufrieden
sein, überhaupt einen Punkt bekommen zu haben.
Somit müssen aus den letzten 4 Spielen noch 8 Punkte geholt werden, um die Oberliga
zu halten, wenn man dies überhaupt will.

Seit mehr als 25 Jahre besuche ich nun ziemlich regelmäßig die Spiele in Unna und die
Erfahrung sagt mir, dass die derzeitige Situation (schlechte Spiele, keine Zuschauer,
keine zeitnahen Infos. über Speilabsagen usw.) ein Indiz sein könnte für eine negative
Entwicklung (z.B. Rückzug aus der Oberliga) in den nächsten Wochen/Monaten.

Wo ist der Spirit der vergangenen Saison?
Was läuft hier falsch (vorletztes Wochenende 3 Spiele in 50 Stunden; kommendes Wochende
3 Spiele in 74 Stunden)?

Osti  
Osti
Beiträge: 7
Registriert am: 10.12.2012


RE: Bulldogs - Dinslaken

#2 von Dominik , 25.02.2013 13:03

Zu den Terminen nur soviel: Leider musste man sich an die Karneval-Feierlichkeiten anderer Vereine anpassen, wodurch das vorletzte Wochenende komplett frei war und man die Spiele woanders unterbringen musste. Zu dem kommt noch die Hallen-Problematik in Ratingen, aber auch Herford (können nur Samstags und hatten nur noch diesen Termin). Laut LEV-Plan hätte das Spiel gegen Neuwied verlegt werden sollen, stimmte aber nicht. Naja, haben ja dennoch 5 Punkte geholt ...

... Besser als das was da gestern ablief!!!

Selbstverständlich will man sportlich die Klasse halten, die restlichen 7 oder 8 Punkte werden aber auch nicht einfach so geschenkt. Da MUSS man mehr zeigen als das was da gestern ablief!

Auch wenn man keie Ausreden suchen darf bei der Blamage gestern, aber man muss dennoch bedenken dass mit Kuchnia, Lahmer und Borovansky für drei absolute Stammspieler die Saison vorzeitig beendet ist, Schneider gesperrt war und Aminikia und Krätzer die ganze Woche mit Grippe im Bett lagen. Dennoch darf sowas wie gestern einfach nicht passieren.

Dies ist auch der Grund wieso die Zuschauer verschwinden ... leider ... zumindest einer der Gründe... Letztes Jahr waren es 435 im Schnitt in der Endrunde, dieses Jahr knapp über 100!

Wir sollten uns nun alle zusammenreissen und alles geben für den Klassenerhalt! So dass wir am kommenden Wochenende mit drei Siegen endlich alles klar machen können und uns nicht komplett blamieren...

Zum Neuss-Spiel: Die definitive Info kam auch für den Verein sehr spät, selbst die Spieler waren größtenteils schon auf dem Weg zum Treffpunkt


Dominik  
Dominik
Semi-Pro
Beiträge: 77
Registriert am: 17.08.2010


RE: Bulldogs - Dinslaken

#3 von Das Urgestein, 1986% , 25.02.2013 14:25

Wann wird den dann gegen Neuss gespielt?

 
Das Urgestein, 1986%
Amateur
Beiträge: 44
Registriert am: 24.12.2012


RE: Bulldogs - Dinslaken

#4 von Osti , 25.02.2013 16:35

@Dominik
Da steht kein Team mehr auf dem Eis, jeder will nur sein Ding machen.
Es gibt kein gescheites Zusammenspiel mehr, der besser postierte
Mitspieler wird nicht gesehen.
Zeitweise sieht man auch eine gewisse Hochnäsigkeit gegenüber den
Regionaligisten!

Wenn die Einstellung und das Zusammspiel in den nächsten Spielen sich
nicht gravierend ändert, dürfte der Klassenerhalt nicht erreicht werden.
Die Spiele gegen Neuss + Ratingen sind keine Selbstläufer, da beide Teams
sich ebenfalls noch Chancen ausrechnen.
Nur gegen Neuwied + Netphen sollten sichere Siege klar sein.

Ich hoffe, Vorstand und Trainer verdeutlichen dem Team die Situation
und bin auf die spielerische Reaktion gespannt.

Osti  
Osti
Beiträge: 7
Registriert am: 10.12.2012


RE: Bulldogs - Dinslaken

#5 von Eishallenterrorist , 25.02.2013 19:57

Die Frage ist doch, ob es sich unter den gegebenen Umständen überhaupt lohnt, weiterhin in der Oberliga zu spielen. Den „harten Kern“ der Zuschauer kann man seit Jahren an wenigen Händen abzählen, zudem lassen sich trotz diverser Erfolge keine namhaften Sponsoren akquirieren.

Um in der Oberliga halbwegs mitspielen zu können, bedarf es – wie uns zahlreiche Spiele veranschaulicht haben – einer jungen Mannschaft. Wir haben die Spiele nicht auf Grund fehlender Erfahrung verloren sondern oftmals, weil die Schlüsselspieler in den entscheidenden Situationen zu langsam waren. Doch ein junges Team ist sehr kostenintensiv. Ohne einen größeren Geldgeber oder Sponsoren, die Ausbildungsplätze anbieten können, lassen sich keine Talente an Land ziehen.

Und selbst wenn man über beides verfügte, bleibt immer noch die Frage, ob die Bevölkerung in Unna das Team überhaupt zur Kenntnis nähme. Denn selbst bei guten Leistungen blieben interessierte Menschen eher fern, als den Weg in die Eishalle zu finden.

@ Dominik

435 Zuschauer betrug der Schnitt. Aber wie ist dieser zustande gekommen? Mitgereiste Fans der Gegner: Kassel (400), Duisburg (300), Hamm (300), Dortmund (200) und fast 1000 Zuschauer durch eine Freikartenaktion gegen Ratingen. Alleine ohne das Ratingen-Spiel sinkt der Schnitt auf nur noch 350 Zuschauer. Zieht man die großzügig angereisten Gästefans ab, landen wir schnell bei nur noch 200 Zuschauern. Und in der Hauptrunde sah es auch nicht besser aus. In den 11 Spielen der Hauptrunde passierten 4145 Menschen die Tore zu Eishalle (Schnitt: 377). Rechnet man die 2200 aus dem Freikarten-Spiel gegen Ratingen raus, sind wir bei durchschnittlich 195 Zuschauern je Spiel. In dieser Saison belief sich der Zuschauerschnitt in der Hauptrunde auf 227 je Heimspiel. Ohne die Freikartenaktion gegen Ratingen (26.12.) wären wir wieder bei knapp 200 Zuschauern im Schnitt – trotz eines sportlich schlechteren Abschneidens im Vergleich zum vergangenen Jahr!

Hinzu kommt, dass die Zuschauerzahlen in dieser Saison generell nach unten gegangen sind, in Kassel sogar um durchschnittlich 400 (!) je Spiel. Da ist die Entwicklung - realistisch betrachtet - bei uns sogar eher erfreulich…

Und Du vergleichst eine überraschend tolle Endrunde 11/12 doch nicht ernsthaft mit einer Relegationsrunde 12/13!? Würde Frankfurt in einer Abstiegsrunde spielen, kämen statt der sonst 3500-4000 Leute auch nur noch 2500 zu den Spielen.

Seien wir doch realistisch: Unter normalen Umständen sind 100-150 Zuschauer in Unna die Regel. Das angeblich höhere Interesse am KJEC kommt entweder durch die Gästefans oder Freikartenaktionen zustande.


www.eishockeygamer.de

 
Eishallenterrorist
All-Star
Beiträge: 434
Registriert am: 04.02.2008

zuletzt bearbeitet 25.02.2013 | Top

RE: Bulldogs - Dinslaken

#6 von Stoned , 26.02.2013 16:40

Das du immer so geil darauf bist aus der Oberliga auszusteigen ... oO


100% Bulldogs 100% B.C.K

 
Stoned
All-Star
Beiträge: 549
Registriert am: 06.02.2008


RE: Bulldogs - Dinslaken

#7 von Eishallenterrorist , 26.02.2013 16:59

Ich sehe es realistisch. Für mich als Fan ist die Oberliga natürlich eine geile Sache! Aber aus Sicht der Verantwortlichen / Geldgeber ist es "Perlen vor die Säue". Es werden tausende Euro in den Verein gesteckt und am Ende kommen doch wieder nur 80-100 eigene Fans. Auf Dauer macht das allen Beteiligten bestimmt keinen Spaß mehr. Die Mannschaft hat auch kein Bock, vor den paar leuten zu spielen. 200-300 eigene Fans mit echtem Support wäre da schon motivierender - auch für Sponsoren & Co.


www.eishockeygamer.de

 
Eishallenterrorist
All-Star
Beiträge: 434
Registriert am: 04.02.2008

zuletzt bearbeitet 26.02.2013 | Top

   

Feindbild
Ratingen vs. Bulldogs

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen